Projekte

Ihr Ansprechpartner
Dr. Alfred Stett

Stellvertretender Institutsleiter

Tel: 07121 51530-70
E-Mail

Acht anwendungsorientierten Verbundprojekte (im Bild links) und die vier wissenschaftlichen Projekte (im Bild rechts) arbeiten gemeinsam mit den Projektpartnern der Begleitforschung (im Bild unten) an wichtigen Schlüsselthemen.

Acht anwendungsorientierten Verbundprojekte (im Bild links) und die vier wissenschaftlichen Projekte (im Bild rechts) arbeiten gemeinsam mit den Projektpartnern der Begleitforschung (im Bild unten) an wichtigen Schlüsselthemen.

Begleitforschung im BMBF Themenschwerpunkt

Unterstützende Begleitforschung für die im BMBF Themenschwerpunkt geförderten Verbundprojekte

Projektname: BGF IMPLANT
Begleitforschung im BMBF Themenschwerpunkt "Intelligente Implantate"
Projektleiter: Dr. Alfred Stett
Geldgeber: BMBF
Projektträger: VDI/VDE/IT
FKZ: 16SV5009
Laufzeit von: 01.07.2010
Laufzeit bis: 30.06.2013

Das BMBF fördert im Rahmen seines Aktionsplans Medizintechnik 12 Projekte mit dem Fokus auf "Intelligente Implantate". Die Begleitforschung führt hier die Interessen der Verbundpartner zusammen. Durch diese Bündelung werden bessere Rahmenbedingungen geschaffen, die einzelne Verbünde oder Projektpartner nicht oder nur mit einem höheren Aufwand erreichen können.

Im Teilprojekt "Funktionelle Langzeitstabilität" bearbeitet das NMI federführend die Arbeitspakete "Biokompatibilität und Funktionalisierung von Oberflächen" und "Funktionale Langzeitstabilität im biologischen Umfeld".

Beschreibung

Das BMBF fördert im Rahmen seines Aktionsplans Medizintechnik 12 Projekte mit dem Fokus auf "Intelligente Implantate". Die Fördermaßnahme ist im Rahmen des Programms IKT 2020 angesiedelt und umfasst acht anwendungsorientierte Verbundvorhaben und vier Projekte mit primär wissenschaftlichen Schwerpunkten.
Die medizinischen Indikationen und Entwicklungsschwerpunkte der Verbundvorhaben sind unterschiedlich. Da sie sich aber alle mit der Entwicklung von intelligenten Implantaten beschäftigen, stehen die Verbundvorhaben vor ähnlichen, teilweise sogar gemeinsamen Innovationshürden. Die Begleitforschung führt hier die Interessen der Verbundpartner zusammen, fördert die Nutzung von Synergien, betreibt aktiven Wissenstransfer und kommuniziert die Projektergebnisse aus dem Themenschwerpunkt in das Gesundheitswesen und die Medizintechnik-Branche. Durch diese Bündelung werden bessere Rahmenbedingungen geschaffen, die einzelne Verbünde oder Projektpartner nicht oder nur mit einem höheren Aufwand erreichen können.

Die Hauptaufgaben liegen in:
- der Bereitstellung und Betreuung einer Plattform für die vorwettbewerbliche Lösung gemeinsamer wissenschaftlich-technischer Probleme und die Überwindung marktspezifischer Hürden,
- der Darstellung der medizinischen und wirtschaftlichen Bedeutung der Implantat-Technik für das Gesundheitswesen und die Medizintechnik-Industrie in Deutschland,
- der Etablierung einer erfolgreichen Kommunikation zu ärztlichen Anwendern, medizinischen Fachgesellschaften, Kostenträgern und Gesundheitspolitik
- der Absicherung der Innovationstätigkeit durch die Vermittlung von Wissen über aktuelle/künftige Standards, Zulassungsverfahren und Vergütungsmöglichkeiten im deutschen Gesundheitssystem.

Als Informationspool für gemeinsame wissenschaftlich-technische Fragestellungen wird ein Wiki-basierter "Technologienavigator" aufgebaut.

Im Teilprojekt "Funktionelle Langzeitstabilität" bearbeitet das NMI federführend die Arbeitspakete "Biokompatibilität und Funktionalisierung von Oberflächen" und "Funktionale Langzeitstabilität im biologischen Umfeld".
Die thematischen Zielsetzungen werden erreicht durch Moderation und fachlichen Support von Themen in den vier Modulen Kooperation, Wissenstransfer, Kommunikation und Netzwerkbildung. Dabei werden zunächst die relevanten Themengebiete innerhalb der Verbundprojekte und deren Anforderungen bei intelligenten Implantaten klassifiziert, der Stand der Technik erarbeitet und die Innovationshürden ermittelt. Zu ausgewählten Themen werden Projekttreffen veranstaltet und moderiert. Am Ende stehen im Technologienavigator Methodenschemata und Verfahrensweisen zur Verfügung. Die Partner der Verbundprojekte werden bei der Lösung spezifischer Probleme fachlich unterstützt.

Projektpartner

  • FhG-IBMT St. Ingbert
  • IMM/DGBMT Geschäftsstelle
  • IMTEK Uni Freiburg
  • NMI Reutlingen

zurück