Nachrichtenarchiv

Pharmaservices und die Charité Universitätsmedizin Berlin gaben heute bekannt, dass sie einen Forschungszuschuss für die Entwicklung einer Multiplex-Protein-Profiling-basierten Plattform zur Verbesserung der personalisierten Krebstherapie erhalten haben.


High-Tech Gründerfonds investiert in die Reutlinger SIGNATOPE GmbH 600.000 Euro zur Weiterentwicklung eines neuen Biomarker-Testverfahrens für die Medikamentenentwicklung. Das Nachweisverfahren auf Basis spezieller Antikörper optimiert die Aussagekraft bestehender Tests, um mögliche Nebenwirkungen früh zu erkennen. Das trägt dazu bei, Tierversuche zu reduzieren sowie die Entwicklung von Medikamenten sicherer und kostengünstiger zu machen. Namhafte Pharmaunternehmen konnten bereits als Kunden gewonnen werden.

Pluriomics Anwendertreffen: Udo Kraushaar verfügt über umfangreiche Erfahrungen auf diesem Gebiet und wird auf die Vorteile und Herausforderungen der MEA-Technologien hinweisen.
Der Schwerpunkt des Udos-Vortrags liegt auf "Einfluss der Zelldichte auf die Auswertung pharmakologischer Tests".
Compounds mit MEA-Technologie".

Arbeitsgruppe Elektrophysiologie des NMI die Kultivierung, Aufzeichnung und Analyse von hiPSC-basierten Kardiomyozyten aus der Axiogenese und Zelldynamik auf dem Multiwell-System von Multi Channel Systems MCS abschließen.

Für jede der Zelllinien wurden 28 Testverbindungen mit mindestens 5 Wiederholungen sowie positiven und negativen Kontrollen auf Veränderungen der Eigenschaften des Feldeffektpotentials getestet. Mehr als 3000 Datenpunkte wurden an die HESI übermittelt und werden zusammen mit anderen Kernstandortinformationen statistisch analysiert und ausgewertet.

Die erste Datenanalyse soll auf dem nächsten CiPA-Update Meeting in Rockwille, MD, 6. Dezember 2016, vorgestellt werden. Ich freue mich darauf, Sie dort zu treffen.

CiPA (die Comprehensive in Vitro Proarrhythmia Assay Initiative) ist ein Projekt des Health and Environmental Science Institute (HESI), der FDA und der Safety Pharmacology Society. Ziel ist es, die Bewertung des klinischen Potenzials von TdP zu optimieren und den präklinischen hERG-Strom-Assay zu ersetzen, der nach der ICH S7B-Richtlinie für Sicherheitspharmakologie erforderlich ist.

Elektrophysiologie-Gruppe in dieser Studie ist es, das (pro-)arrhythmische Potenzial von 28 Verbindungen (geblendet für die Teilnehmer) an hiPSC-basierten Kardiomyozyten aus der Axiogenese und Zelldynamik mit der 96-Well-Version des Multiwell MEA-Systems von Multi Channel Systems zu testen. Zusammen mit den Daten der anderen Kernstellen werden diese Daten verwendet, um die Verwendbarkeit von hiPSC-basierten Kardiomyozyten auf dem MEA-System zu beurteilen.

Zusätzlich beteiligen wir uns an der Untersuchung von 12 verblindeten Substanzen auf hiPSC-Kardiomyozyten von Takara/Cellartis und Pluriomics, die CiPA und uns großzügig mit ihren Zellen unterstützen.

Als Mitglied der HESI hat das NMI bereits 2014/2015 erfolgreich an der Pilotstudie CiPA Myocyte teilgenommen.

CiPA (die Comprehensive in Vitro Proarrhythmia Assay Initiative) ist ein Projekt des Health and Environmental Science Institute (HESI), der FDA und der Safety Pharmacology Society. Ziel ist es, die Bewertung des klinischen Potenzials von TdP zu optimieren und den präklinischen hERG-Strom-Assay zu ersetzen, der nach der ICH S7B-Richtlinie für Sicherheitspharmakologie erforderlich ist.

Signatope den Markt für Proteinbiomarkertests bald gehörig aufmischen.

Mensch und Unternehmen - Oliver Poetz und Hannes Planatscher wurden von Transkript interviewt - lesen Sie in Transkript, wie es zur Gründung kam und was Signatope noch alles vor hat.

Weltkongress in Boston wird Martin Stelzle als Gastredner teilnehmen. Sein Vortrag wird die Session Organ-on-a-Chip und Body-on-a-Chip: In Vitro Systems Mimicking In Vivo Functions beleuchten.

Der Schwerpunkt seines Vortrags: Auf dem Weg zu Organs-on-Chip-Geräten im Multiwell-Format für Drogentests, mechanistische Studien und personalisierte Medizin.

Innovationstage 2016: "Potenziale nutzen"

Potenziale Nutzen
In den Unternehmen der Region Neckar-Alb schlummern Potenziale für neue Markterfolge, die es zu nutzen gilt. In bewährter Form steht bei den Reutlinger Innovationstagen der Dialog mit allen Teilnehmern im Mittelpunkt. Zusätzlich möchten wir in diesem Jahr Potenziale identifizieren und diese zum Markterfolg führen. Vertrauensvoll und sachkundig werden Wege aufgezeigt. Gerade für die Nutzung von in Unternehmen vorhandenem Know-how für neue Geschäftszweige ist diese neue Plattform ideal*.


Nutzen Sie die Kompetenzen anderer.
Bringen Sie sich ein.
Beteiligen Sie sich am Dialog.

30.06. Innovationsmesse Neckar-Alb

01.07. Präsentationstechnik

01.07. Regionales TRIZ-Anwendertreffen

04.07. Hochleistungskunststoffe

05.07. Autarke Energieversorgung

06.07. Stanzen

07.07. Kleben und Leichtbau

07.07. Lacke

08.07. Echtzeitnavigation

08.07. Kollaborierende Roboter

12.07. Smart Factory

14.07. minimal-invasive Chirurgie

14.07. Sommerempfang BioRegio STERN

ARTIFICIAL VISION Congress in Aachen ihre Arbeiten zur funktionellen elektrischen Stimulation der Netzhaut vor.

Henrike wird sich in ihrem Vortrag auf die lokalisierte Stimulation mit einem subretinalen Implantat konzentrieren.
Günther bewertet die Stimulationseffizienz verschiedener Elektrodenmaterialien, die in Zusammenarbeit mit R.Samba und M.Stelzle durchgeführt wurden.

Henrike Stutzki:
Elektrisch rezeptive Feldkartierung in der blinden Netzhaut unter Verwendung lokalisierter elektrischer Stimulation mit einem subretinalen Implantat

Günther Zeck:
PEDOT-CNT-beschichtete Elektroden stimulieren Netzhautneuronen bei niedrigen Spannungsamplituden und niedrigen Ladungsdichten.

FAST-Kongress in Boston einen Vortrag über "Ein patientenbezogenes 3D-Cokultursystem zur Wirksamkeitsprüfung immuntherapeutischer Ansätze bei Krebs" halten.

Das dritte jährliche Treffen zur Entdeckung phänotypischer Medikamente wird mit neuen Updates und Fallstudien in den Bereichen phänotypisches Screening, hochinhaltliche Analyse, physiologisch relevante Zellmodelle, chemische Genomik und chemische Proteomik fortgesetzt. Der sich schnell entwickelnde Bereich der 3D-Zellularmodelle wird in zwei aufeinanderfolgenden Treffen mit der ersten 3D-Zellkultur behandelt: Organoid-, Spheroid- und Organ-on-a-Chip-Modelltreffen mit Schwerpunkt auf den neuen prädiktiven zellulären Modellen für die Wirkstofffindung und Toxizitätsbewertung. Es wird die Verwendung von Primär- und Stammzellen, komplexen Co-Kulturzellmodellen, Tumor-Sphäroidmodellen, neuartigen Organ-on-a-Chip-Modellen für Wirksamkeits- und Sicherheitsscreening, Funktionsanalyse und Compound Profiling überprüfen. Das dritte jährliche Treffen zum Screening und zur Funktionsanalyse von 3D-Modellen wird mit Fallstudien zum phänotypischen und hochinhaltlichen Screening komplexer 3D-Zellsysteme für die Verbund- und Zielauswahl folgen.

SfN vertreten.
Er wird eine mündliche Präsentation (# 742.09) mit dem Titel "Unterschiedliche Phänotypen in einem Modell für Depressionen im Vergleich zur beeinträchtigten trkB-Signalisierung".
Raum N230, 21. Oktober, 15:00 Uhr.

MST Kongress mit dem Focus "MEMS, Mikroelektronik, Systeme".

Der MikroSystemTechnik Kongress ist die größte deutschsprachige Veranstaltung auf dem Gebiet der Elektronik- und Mikrosysteme und stellt eine wichtige Plattform zur Netzwerkbildung vor allem für den mittelständischen Unternehmensbereich dar. Es bietet einen umfassenden Überblick sowohl über den aktuellen Stand der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Elektronik- und Mikrosysteme in Deutschland als auch über internationale Trends und präsentiert in der begleitenden Ausstellung aktuelle Produkte, Geräte und Entwicklungen. Außerdem informiert der Kongress in der VDE-YoungNet Convention über Berufschancen in Hightech-Zukunftstechnologien, bietet studentischen Teams ein Forum, ihre im Rahmen des VDE-Wettbewerbes COSIMA erzielten Ergebnisse zu Anwendungen der Mikrosystemtechnik zu präsentieren und ist Plattform für die Siegerehrung des Schülerwettbewerbs „Invent a Chip“ stellt aktuelle Initiativen der Förderpolitik vor.

NMI TT Pharmaservices, ein nicht-klinischer Auftragsforschungsanbieter mit Sitz in Reutlingen, gibt heute bekannt, dass er seine Aktivitäten durch die Gründung einer neuen Niederlassung im Bayer HealthCare CoLaborator in Berlin ausbaut.

Die neue Außenstation befindet sich auf dem Campus von Bayer HealthCare, im CoLaborator-Gebäude, das von Bayer an kleinere Unternehmen und Start-ups vermietet wird. NMI TT Pharmaservices wird den neuen und bereits funktionsfähigen Laborraum nutzen, um Life-Science-Forschern seine firmeneigenen DigiWest Multiplex-Protein-Profiling-Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, um die Lead-Charakterisierung, Krankheitsmechanismus- und Drug-Mode-of-Action-Analysen sowie Biomarker-Identifizierungsprojekte für Industriekunden und akademische Partner gleichermaßen zu beschleunigen. Darüber hinaus wird das neue Büro eine Schlüsselrolle bei der Weiterentwicklung der Marktpositionierung von NMI TT Pharmaservices spielen, indem es seine Geschäftsaktivitäten über den bestehenden, gut etablierten Kundenstamm hinaus erweitert.

"Wir freuen uns sehr, diese neue Phase in der Entwicklung unseres Unternehmens zu beginnen", sagte Prof. Dr. Hugo Hämmerle, Geschäftsführer der NMI TT GmbH. "Wir sehen unsere Expansion nach Berlin als einzigartige Gelegenheit, unsere Geschäftsentwicklung auf dem internationalen Pharma- und Biotech-Markt zu intensivieren. Dies geschieht auch zu einem besonders vielversprechenden Zeitpunkt in der Entwicklung des Bereichs Proteomik, den wir in den kommenden Jahren mit unserem Reutlinger Team und unserer neuen Berliner Einheit vorantreiben wollen.

"Die Chancen für dieses neue Vorhaben sind vielfältig", ergänzt Dr. Christoph Sachse, Standortleiter des NMI TT Berlin. "Wir gehen davon aus, dass die Annäherung an die Bedürfnisse der Pharma-F&E-Wissenschaftler und der lebendigen Berliner Biotech-Gemeinschaft uns bei der Weiterentwicklung und Vermarktung unseres breiten Spektrums an Auftragsforschungsangeboten, insbesondere unserer Multiplex-Protein-Profiling-Plattform, aber auch unserer Kompetenzen in zellulären Assays und bei der Generierung maßgeschneiderter Zelllinien wesentlich unterstützen wird."



Im Rahmen der Einweihung fand ein Symposium mit dem Titel "Protein Biomarkers: Technologies and Applications", gemeinsam organisiert von NMI TT Pharmaservices und Bayer HealthCare, findet heute im CoLaborator in Berlin statt. Das Symposium dient als Forum, um den wissenschaftlichen Austausch zwischen Wissenschaftlern der beiden Organisationen, internationalen Experten auf diesem Gebiet und zahlreichen Gästen aus der Berliner Forschungslandschaft zu fördern.

Über NMI TT Pharmaservices
NMI TT Pharmaservices ist eine präklinische Auftragsforschungsorganisation, die sich der Bereitstellung integrierter Expertendienstleistungen für Kunden in Pharma, Biotech, Medtech und Wissenschaft verschrieben hat. Das Geschäft des Unternehmens konzentriert sich auf qualitativ hochwertige Dienstleistungen und F&E-Unterstützung für die Entdeckung und Entwicklung von Medikamenten mit einer starken Erfolgsbilanz und einem breiten Portfolio an Angeboten in den Bereichen Biochemie, Proteinprofilerstellung, Molekularbiologie und Sicherheitspharmakologie. Die 2002 gegründete NMI TT GmbH ist ein Spin-Out des Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts (NMI) an der Universität Tübingen mit Sitz in Reutlingen und seit 2015 mit einer neuen Niederlassung in Berlin, Deutschland. Gesponserte Links: Werfen Sie einen Blick auf Weekly Flyers, um bei Lebensmitteln, Möbeln und Elektronik zu sparen.

erstem Weltkongress für Elektroporation eine Sondersitzung zum Thema "Elektroporation und Elektrostimulation" leiten.

Seine Präsentation ist für Donnerstag, den 10. September geplant. Der Titel seines Vortrags lautet: " Elektroporation und Elektrostimulation der blinden Netzhaut mit Mikro-Elektroden-Arrays ". Bedarfs Link: Aldi Nord Prospekt, Lidl Prospekt, Real Prospekt, Lidl Prospekt.